Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/miss-athanasia

Gratis bloggen bei
myblog.de





Papa

Ich sitze hier,

und denk zurück,

wie du aus meinem Leben gingst,

und mit dir mein Glück.

  

Bewunderte deine Liebenswürdigkeit,

und deine Taten,

bewunderte deine Neidlosigkeit,

wenn Menschen dich um etwas baten.

  

Wie konnte ich je zweifeln,

das du mich hast geliebt.

Ich hoffe du kannst mir verzeihen,

wenn du auf mich heruntersiehst.

    

Über mein Gesicht rann keine Träne,

als ich stand an deinem Grab,

glaub, ich liebe dich und trauer,

dafür heut noch jeden Tag.

    

Tief in meinem Herzen,

hinter tausend Mauern eingesperrt,

trag ich dein Leid und deine Schmerzen,

auf das du ruhst in Ewigkeit.

    

Ich hoff deine Seele ist im Paradies,

ich hoff ich mach dich stolz,

das einzig was du unten ließt,

ist dein Körper im Sarg aus Holz.

    

Und doch hinterließt du soviel noch,

mich deine Tochter, die dich liebte,

was sie tut auch immernoch,

du, die Erinnerung, die immer bliebe.

    

So kniete ich allein,

vor weißem Marmor, deinem Grabe,

im Regen, innerlich tot und ohne 'sein',

neben mir ein schwarzer Rabe.

   

Du warst ehrlich,

du warst treu,

du warst herzlich,

und doch manchmal scheu.

    

Papa ich möchte mich entschuldigen,

Papa, oben, hörst du mich.

du weißt für was ich sag 'Entschuldige'

Papa, glaube mir, ich liebe dich.

    

Frag nicht, was ich darum gäbe,

dass du mich noch einmal nimmst in deinen Arm,

gäbe alles, das nochmal zu spüren,

würde leben bettelarm.

    

Was hab ich nun? Was blieb von mir?

Was hält mich noch auf dieser Welt?

Mein Herz, Papa, das ging mit dir,

was mir von dir bleibt, ist Geld.

    

Ich würde alles tun,

alles, um dich stolz zu machen,

von Neuem geh'n zurück ins Leben,

wieder lernen von Herzen zu lachen.

    

Und ich verspreche dir, ich werd dich nie vergessen,

und Papa, bitte, denk an mich,

vom Schmerz im innren fast zerfressen,

Papa,hör, ich liebe dich.

    

Unglaublich waren deine Taten,

unglaublich, wieviel Gutes man in deinem Herzen fand,

drum geh' in Frieden ins Paradies,

und ruhe nun in Gottes Hand.

    

In Liebe,

deine Tochter

27.2.09 15:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung